Projekte

Schülerpaten

Seit dem Schuljahr 2017/2018 gibt es an unserer Schule Schülerpaten, welche sich für unsere jüngsten Schüler der Schule engagieren, um ihnen einen erfolgreichen und entspannten Start an der Schule mit zu ermöglichen.

Die Schüler der Klassenstufen 9-11 bekunden von Beginn an ein reges Interesse, künftigen 5-Klässlern eine gute Unterstützung besonders in der Anfangszeit des Schuljahres sein zu wollen. Gegenseitigen Respekt, Achtung und Toleranz zu entwickeln sind ebenso von Bedeutung wie die Unterstützung bei Problemen des Schulalltages, Begleitung von Wandertagen, Angebote zur Hausaufgabenbetreuung und das Organisieren von Spiel- und Bastelnachmittagen. Die jungen Schüler sollen das Gefühl des Willkommenseins und der Sicherheit erhalten, damit sie sich in der neuen Schule schnell wohl fühlen und sich gut zurechtfinden. Die Unterstützung bei Problemen und die Stärkung des Selbstvertrauens sind ebenso angestrebte Ziele. Die Schülerpaten selbst sammeln Erfahrungen in Planungs- und Organisationsaufgaben, übernehmen Verantwortung und engagieren sich über ihren eigenen Schulalltag hinaus. Erfahrungen sammeln im Umgang mit Kindern ist auch eine  Form der Berufsorientierung an unserer Schule. Das Training kommunikativer Kompetenzen im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts als Vorbereitung auf die Tätigkeit als Schülerpate kann man ebenso wie die Schülerpatentätigkeit selbst mit einem Zertifikat bescheinigt bekommen. In einer Bewerbungsmappe kann man so soziales Engagement nachweisen.

Schülerstreitschlichter

Seit 2003 gibt es das Projekt der Schülerstreitschlichter an unserer Schule. Seitdem arbeitet stets eine Gruppe von  12 - 15 Schülern, welche in den vorangegangenen Jahren eine Streitschlichterausbildung im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts oder in einem  zentralen Ausbildungscamp der Sächsischen Bildungsagentur absolviert haben.

Grundsätzlich ist Streitschlichtung, welche auch Mediation genannt wird,  ein Verfahren, bei dem unter Vermittlung durch eine neutrale Person eine Lösung des Konfliktes angestrebt wird. Sie wird in der Schule durch eine Schülerin oder einen Schüler geleitet, die eine entsprechende Ausbildung absolviert haben. Der Schlichter verhält sich völlig neutral. Die Schlichtung erfolgt in einem strukturierten Gespräch, bei dem die Konfliktpartner eigenverantwortlich nach Lösungsmöglichkeiten suchen. Es ist ein freiwilliges Verfahren, in dem alle Inhalte vertraulich behandelt werden. Es fördert Achtung, Verständnis und Respekt untereinander und  hat zum Ziel, den Umgang miteinander langfristig zu verbessern, da eine selbstbestimmte Veränderung bewusster und langfristiger verläuft als eine fremdbestimmte Veränderung. Mediation gibt es auf vielen Gebieten, wie z.B. Wirtschaftsmediation, Familienmediation, Mediation beim Täter-Opfer-Ausgleich und  bei Strafverfahren, Mediation in der Arbeitswelt, bei interkulturellen Konflikten usw. Sie setzt allerdings immer voraus, dass die Streitenden ihren Konflikt beenden möchten.

Unser Projekt wird von Frau Barthel und Frau Erath geleitet. 

Was bieten wir an?

  • Ausbildung  von Schülerstreitschlichtern

  • Aufbautrainings für  aktive Streitschlichter

  • Klassentrainings zur Wahrnehmung und Bearbeitung von Konflikten

  • Elternabende zur Vorstellung des Schülerstreitschlichterprojektes 

  • Kennenlerntage zur Begrüßung der neuen 5. Klassen

  • Klassenlehrertraining für Konflikttrainings in Klassen 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Diskriminierung, in Form von Rassismus, Mobbing und Ausgrenzung Einzelner, ist heute allgegenwärtig. Oft zählen nur Aussehen, Status, Herkunft, Leistung.Doch wer setzt diese Maßstäbe, wer bewertet Mitmenschen nach genau diesen Kriterien? 

Unsere Welt ist bunt, vielfältig - und Vielfalt bedeutet für uns Individualität und freie Entfaltungsmöglichkeiten für Jedermann. 

In unserer AG engagieren sich derzeit mehr als 20 Jugendliche und Lehrer, denen genau diese Werte am Herzen liegen, initiiert von Schülern für Schüler.

Innerhalb unserer AG haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Mitschüler, Lehrer  und technisches Personal für diese Sichtweise zu sensibilisieren und auf Missstände aufmerksam zu machen, um humanitär entgegenzuwirken. Gemeinsam planen wir Projekte, wie z.B.

  • Aufklärungsarbeit

  • Gemeinsamer Weihnachtsmarkt mit der Behindertenwerkstatt Oederan

  • Integratives Sportfest

Erfolgreiche Vorarbeit haben wir im Schuljahr 2017/18 geleistet:

Um den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ führen zu dürfen, bedarf es mindestens 70% der Befürworter in der Schule, die sich mit ihrer Unterschrift selbstverpflichtend zu unserer Arbeit bekennen.  

Auf der Homepage dieses deutschlandweit größten Schulnetzwerkes heißt es 

„Der Titel ist kein Preis und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft.“

Dort gilt es weiterhin nachhaltig anzusetzen, mit Ideen, Kreativität, Respekt und Freude am Tun aktiv unser Schulklima zu gestalten, damit sich ein Jeder wertgeschätzt und  wohl fühlen kann, egal welchen Alters, welcher (sozialer) Herkunft, welchen Geschlechts, welcher Religionsangehörigkeit, welcher sexuellen Orientierung, mit oder ohne Handicap. Denn wir sehen Teilhabe als Pflicht zur Integration.

Unser Einsatz richtet sich vehement gegen alle totalitären und demokratiegefährdenden Ideologien der Ungleichwertigkeit.

Wir sehen uns als Vorreiter für eine offene Welt, in der wir uns den Fragen stellen, inwiefern Diskriminierung und / oder Rassismus unseren Alltag prägen. Wir versuchen Konfliktlösungsstrategien aufzuzeigen, um dem entgegenzuwirken und möchten als Ansprechpartner für Schüler, technische Mitarbeiter und Lehrer gleichermaßen vertrauensvoll agieren, denn Diskriminierung und Rassismus beginnen beim Einzelnen und dessen Einstellung.

Jeder kann und sollte aktiv werden! 

Treff: 1x wöchentlich, zusätzlich bei Bedarf und bei der Vorbereitung und Durchführung unserer Projekte

Kontakt: 

Projekt – sportliches Angebot

Projekt Sport

Im Schuljahr 2017/2018 wurde ein  sportliches Angebot als Pilotprojekt gestartet.

Ziel ist das gemeinsame Sporttreiben von Schülern der Grundschule Flöha mit Schülern der 5. Klassen unserer Schule.

Im Mittelpunkt steht der Spaß an sportlicher Betätigung. Aber auch ein erster Kontakt mit dem Gymnasium und seinen hervorragenden Sportanalgen soll Ziel dieses Angebotes sein. Beim gemeinsamen Sport können Schüler der Grundschule vielleicht auch schon erste Kontakte zu Schülern des Gymnasiums knüpfen.

Die Finanzierung des Angebotes übernimmt der Schulträger (Landkreis Mittelsachsen).

Projekte